Montag, 14. April 2014

Rückblick am Montag - Nr. 61


Gehört: "Die Therapie" von Sebastian Fitzek als Hörbuch begonnen
Gelesen: "Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter" von Christopher Paolini
Gesehen: Grey's Anatomy (2.Staffel) und GNTM
Getan: meine ganze Wohnung auf den Kopf gestellt und ich bin noch lange nicht fertig...
Gegessen: mehrmals Wraps mit Rucola und getrockneten Tomaten oder mit Avocado
Getrunken: Kaffee, Tee und Wasser
Gedacht: "Manchmal wäre ein Auto doch ganz praktisch."
Geärgert: über die "grandiose" Freundlichkeit einiger Busfahrer 
Gefreut: über den schönen Brunch im Büro
Gekauftviel zu viel... T-Shirt, Schal, Schuhe und bei Ikea u.a. einen Kaktus und neue Bettwäsche
Gestaunt: dass es doch Ballerinas gibt, die mir passen

Diese Woche hatte ich Unmengen an Energie. Trotz eher schlechtem Wetter zum Beginn der Woche war ich voller Tatendrang und habe meine Wohnung angefangen komplett umzuräumen. Es fing eigentlich damit an, dass ich bei Ikea nur eine kleine Lampe kaufen wollte. Spontan entschied ich mich dann dafür ein Bild für einen Rahmen mitzunehmen, der hier schon seit letztem Herbst herumsteht. Ich war mir mit der Größe so sicher und musste daheim dann doch feststellen, dass das Bild für den Rahmen zu groß war. Also ging es noch einmal zu Ikea um dann endlich ein Bild in der richtigen Größe zu kaufen und einen Rahmen für das neue große Bild. Das kleinere Bild kam wie geplant über mein Bücherregal und das große über mein Bett. Das sah dann prima aus, aber mich störte nun, dass unter meinem Bett diverse Sachen verstaut sind. Außerdem schaute der Bereich neben meinem Bett mit Koffer, Luftmatratze, Leiter usw. auch eher nach Abstellkammer aus. Um die Sachen aber woanders zu verstauen, musste ich erst einmal woanders Platz schaffen... ja, ihr kennt das sicher. ;-) Grob schaut es nun schon ganz gut aus und ich hoffe, dass ich trotz Besuch über Ostern noch schaffe die fehlenden Kleinigkeiten zu erledigen. 
Nun wünsche ich euch erst einmal noch einen guten Start in die neue Woche! Vielleicht habt ihr ja auch das Glück, dass ihr dank Ostern zwei kurze Arbeitswochen vor euch habt.  :-)

Montag, 7. April 2014

Rückblick am Montag - Nr. 60


Gehört: wunderbare Pläne für das lange Osterwochenende
Gelesen: die Zeitschrift "Deli", die dieses Mal mit sehr vielen Rezepten meinen Geschmack trifft
Gesehen: die üblichen paar Folgen Grey's Anatomy und GNTM
Getan: bei schönem Wetter viel Zeit in Parks verbracht
Gegessen: ein viel zu kleines leckeres Schokoküchlein 
Getrunken: ganz viel Mandeltee und meinen Kaffee wieder mit Vanillearoma 
Gedacht: "Meine Rezepte müsste ich endlich mal vernünftig sortieren."
Geärgert: über eine kaputte Lampe und das Regenwetter am Wochenende
Gefreut: endlich wieder mehr gekocht zu haben 
Gekauftnach den großen Ausgaben der letzten Woche erst einmal nichts 
Gestaunt: Und schon ist der April da!

Samstag, 5. April 2014

Bücher im März 2014


"The Fault in Our Stars" (dt.: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter") von John Green 
Hazel ist ein Teenager und hat Schilddrüsenkrebs mit Lungenmetastasen. Sie weiß, dass sie unheilbar krank ist. Oft verbringt sie ihre Zeit daher Zuhause, liegt im Bett und liest wieder und wieder ihr Lieblingsbuch. Hazels Mutter macht dieses Verhalten Sorgen und so überredet sie Hazel eine Selbsthilfegruppe zu besuchen. Dort lernt sie schließlich Augustus kennen, der gleich beginnt mit ihr zu flirten und versucht sie besser kennenzulernen. 
Endlich habe ich dieses Buch gelesen! Lange Zeit stand es auf meiner Wunschliste und als ich dann mitbekommen habe, dass es bald eine Verfilmung geben soll, wollte ich es unbedingt noch vorher lesen. Schließlich habe ich bisher auch nur Gutes über dieses Buch gehört. Es hat mir dann auch tatsächlich sehr gut gefallen. Hazel und Augustus sind sehr sympathische Charaktere und die Geschichte hat sich überraschend anders entwickelt, als ich es zu Beginn erwartet hatte. Es hat mich gut unterhalten, mich ein wenig zum Weinen gebracht und es gab immer mal wieder Stellen, die ich auch gerne zweimal gelesen habe, weil ich sie besonders treffend oder amüsant fand. Ich hatte am Ende keine Kritikpunkte und doch hat es mich nicht so berührt und mitgerissen wie ich es erwartet hatte. Durch all die guten Rezensionen habe ich gehofft, dass es so ein Buch ist, was mich auch nach dem Lesen wochenlang nicht los lässt. Und das war es nicht! Ich fand es gut, ich würde es weiterempfehlen, aber es wird nicht zu meinen absoluten Lieblingsbüchern wandern. 



"Solange am Himmel Sterne stehen" von Kristin Harmel
Hope lebt mit ihrer pubertierenden Tochter Annie am Cape Cod. Ihr Leben ist in den letzten Jahren nicht immer so verlaufen wie sie es sich einst erhofft hatte. Ihre Ehe scheiterte, statt ihr Jurastudium zu beenden begann sie die mittlerweile finanziell angeschlagene Familienbäckerei zu führen, ihre Mutter verstarb an Brustkrebs und nun ist auch noch ihre geliebte Großmutter Rose an Alzheimer erkrankt. Doch Rose hat immer wieder einige lichte Momente und in einem solchen übergibt sie Hope eine Liste mit Namen und bittet sie nach Paris zu fliegen, um endlich die Wahrheit über Roses Vergangenheit zu erfahren...
An diese Geschichte bin ich dann wieder mit deutlich weniger Erwartungen heran gegangen und ich wurde positiv überrascht. Es ist keine wahnsinnig anspruchsvolle Lektüre, sondern mehr etwas für das Herz. In dieser Buchkategorie ist es aber eines von den besten. Keine typische 0815-Liebesgeschichte, sondern mal ein wenig ausgefallener und doch hatte ich zu keiner Zeit Angst, dass die Geschichte nicht in irgendeiner Weise glücklich ausgehen wird. Meiner Mutter gehört das Buch und sie hatte es mir und zuvor schon meiner Oma ausgeliehen und wir alle mögen es sehr. Es ist also auf jeden Fall eine Geschichte für alle Altersklassen!



"Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" von Lauren Oliver
Samantha ist ein beliebter Teenager. Sie hat einen tollen Freund und drei gute Freundinnen, mit denen sie ihre Wochenenden auf Partys verbringt. Auch am 12.Februar verbringt sie einen ganz normalen Schultag, um danach mit ihren Freundinnen Spaß auf einer Party zu haben. Doch nach der Party stirbt Samantha bei einem Autounfall. Und wacht anschließend erneut am Morgen des 12.Februar wieder auf...
Ich habe dieses Buch auf eine Empfehlung einer Freundin hin gelesen und habe mir zuvor nicht großartig durchgelesen, worum es denn nun genau geht. Der Titel hat mir aber schon einmal sehr zugesagt. Die Kurzbeschreibung hätte mir allerdings wahrscheinlich gar nicht gefallen und ich bin froh, dass ich sie erst hinterher gelesen habe. Normalerweise finde ich es nämlich enorm langweilig, wenn eine Hauptfigur einen Tag wieder und wieder erlebt. Mit so Filmen wie "Und täglich grüßt das Murmeltier" kann man mich wirklich jagen. Natürlich habe ich dann beim Lesen trotzdem irgendwann bemerkt, dass die Hauptfigur Samantha nun immer wieder den gleichen Tag noch einmal erleben wird. Da mir der Schreibstil allerdings zusagte, habe ich dann trotzdem erst einmal weitergelesen und konnte das Buch schließlich kaum noch zur Seite legen. Am Ende muss ich zugeben, dass mir das Buch genau so gefällt wie es es! Manchmal sollte man einfach über seine Vorurteile hinweg sehen, um dann positiv überrascht zu werden. 



"Trügerische Ruhe" von Tess Gerritsen 
Die Ärztin Claire Elliot zieht mit ihrem Sohn Noah ins beschauliche Tranquility, nachdem sie ihren Mann verloren hat und ihr Sohn drohte auf die schiefe Bahn zu geraten. Doch es ist gar nicht so einfach für die Beiden sich dort ein neues Leben aufzubauen. Die Bewohner des Städtchens stehen ihnen sehr skeptisch gegenüber und so bleiben auch die Patienten in Claires Praxis aus. Und auch für Noah ist es nicht leicht in der neuen Umgebung Freunde zu finden, vor allem nachdem viele Jugendliche immer aggressiver werden. Eines Tages schießt ein Klassenkamerad Noahs sogar plötzlich im Unterricht um sich und tötet so die Biologie-Lehrerin und auch Noah entkommt nur knapp einer tödlichen Kugel.
Nachdem ich ja so ein großer Fan von den "Rizzoli und Isles"-Büchern geworden bin, wollte ich auch mal ein weiteres Buch von Tess Gerritsen testen. Dieses konnte mich aber leider nicht überzeugen. Die Geschichte war zwar insgesamt recht spannend, hatte aber immer mal wieder einige Längen. Ich habe es übrigens wie auch die anderen Tess Gerritsen-Romane als Hörbuch angehört. Das seht ihr dieses Mal nicht, da ich es noch auf meinem alten Handy beendet habe und ich es dann nicht noch einmal für das Foto auf meinem neuen Handy hernterladen wollte. ;-)



"Schmoltke & Ich: Ein Büroroman" von Raymund Krauleidis
Der namenlose Erzähler berichtet von seinem Alltag in einem Büro. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer wieder der Kollege Schmoltke aus der Buchhaltung, mit dem der Erzähler sich "besonders gut" versteht. 
Eines der Ebooks, die ich mal irgendwann kostenlos "gekauft" hatte und daher habe ich es nun auch mal endlich gelesen. Aber ich muss sagen, dass der Humor in diesem Buch einfach nicht meiner ist. Die Büro-Geschichten sind kurzweilig geschrieben und jeder der im Büro arbeitet, muss sicherlich auch hin und wieder schmunzeln. Trotzdem müsste ich jetzt kein weiteres Buch dieser Art von Raymund Krauleidis lesen. 

Montag, 31. März 2014

Rückblick am Montag - Nr. 59


Gehört: dass die Bürokollegin nach acht langen Wochen wieder zurückkommt
Gelesen: "The Perks of Being a Wallflower" von Stephen Chbosky begonnen
Gesehen: einige Folgen Grey's Anatomy
Getan: die Sonne bei einem schönen Spaziergang genossen 
Gegessen: ein gemütliches Frühstück im Bett und Zitronensorbet 
Getrunken: Bionade Holunder und meinen Kaffee mit Amarettozucker 
Gedacht: "So kann das Wetter bleiben!"
Geärgert: erneut über mein Handy, was mich mehrmals im Stich gelassen hat 
Gefreut: über die Tatsache, dass es immer noch Telefonzellen gibt (meine Rettung diese Woche!)
Gekauft: am Ende dann ein neues Handy, Nagellack und eine Zeitschrift
Gestaunt: dass mein Bruder sich freiwillig ein Musical anschaut


Samstag, 29. März 2014

Mein neuer Teevorrat und meine Erfahrungen mit dem "Teewicht"



Heute zeige ich euch mal meine riesige Tee-Bestellung, die ich vor ein paar Wochen getätigt habe. Und ich habe mich so riesig gefreut, als der Tee dann bei mir ankam. Mittlerweile ist Tee tatsächlich das Getränk, was ich am meisten trinke. Zwar trinke ich schon immer gerne Tee, aber ich habe mir auch immer noch zusätzlich viele andere Getränke gekauft. Das war früher kein Problem, weil der nächste Supermarkt nur fünf Minuten Fußweg entfernt war. Mittlerweile wohne ich aber leider ziemlich weit weg vom nächsten Supermarkt und da ich kein Auto habe ist das schon immer ohne Getränke eine ziemliche Schlepperei. Zusätzlich hatte ich früher das Glück, dass ich auf der Arbeit umsonst Getränke bekommen habe. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber zahle ich in der Kantine für Getränke recht stolze Preise. Was liegt da also näher als fleißig Tee zu trinken? 




Natürlich bekommt man auch außerhalb des Internets eine große Auswahl an Tee, aber für noch mehr Abwechslung finde ich es schön, dass man zusätzlich auch online in diversen Tee-Shops stöbern kann. Ich bestelle eigentlich nicht so gerne online, aber ich verliere da mittlerweile mehr und mehr meine Scheu vor. So bestellte ich auch bereits letzten Sommer zum ersten Mal beim Teewicht, nachdem ich durch Kossi darauf aufmerksam wurde. Mich überzeugte die tolle Auswahl an Teesorten und ich konnte mich anfangs gar nicht so richtig entscheiden. Am Ende wurde es aber doch eine recht übersichtliche Bestellung, da ich mir lieber erst einmal eine eigene Meinung über den Tee bilden wollte. Aber der Tee konnte mich überzeugen und so habe ich dieses Mal gleich eine recht große Bestellung aufgegeben. Die Lieferung klappte bei mir bei beiden Bestellungen schnell und problemlos. Da kann man nicht meckern. Leider fallen bei einem Bestellwert unter 25€ noch Versandkosten an. 


Die Verpackungen waren dieses Mal in weiß und pink gehalten. Die pinken Verpackungen enthielten jeweils 100g Tee, die weißen Verpackungen nur 50g. Mein liebster Früchtetee war beim letzten Mal "Kirmesmandel" und mein liebster Grüntee "Kirsch-Krokant". Daher habe ich mir von diesen beiden Sorten dieses Mal gleich 100g gegönnt. Leider gab es meinen zweitliebsten Früchtetee "Amaretto Kirsch" nicht mehr. Dafür habe ich die Sorte "Mandel Sahne" kostenlos dazu bekommen, weil ich per Paypal bezahlt habe. Ich bin gespannt, ob sie mir schmecken wird. 



Ansonsten habe ich mich auch eher mit winterlichen Mandel-Teesorten eingedeckt. Die mag ich einfach am liebsten, auch im Frühling! Momentan trinke ich "Knusperhäuschen", der mir auf jeden Fall schon einmal sehr gut schmeckt. 



Aber ein paar nicht ganz so mandelmäßige Früchteteesorten durften auch noch dazu. Die Sorte "Türkischer Apfel" trinke ich immer so gerne als Beuteltee und ich werde nun einmal testen, ob der lose Tee ähnlich schmeckt. Da ich bei der Suche nach dieser Teesorte nur "Türkischer" eingegeben habe, fand ich auch noch einen Tee "Türkischer Honig", der ebenfalls sehr lecker klang und nun bald mal probiert wird.



Grünen Tee trinke ich normalerweise nur zum Frühstück, daher hätte die eine große 100g-Packung in meiner Lieblingssorte eigentlich gereicht, aber "Knusperkirsche" und "Zimtapfel" klangen einfach zu gut. So einen Kakaotee habe ich bisher auch nur als Beuteltee getrunken und werde mal probieren, ob der lose Tee ähnlich oder gar noch besser schmeckt. 



Bei jeder Bestellung erhält man fünf kleine Proben mit dabei. Da ich in erster Linie Grüntee und Früchtetee bestellt habe, erhielt ich auch nur Proben dieser Teearten. Das war beim letzten Mal auch schon der Fall und das finde ich wirklich sehr aufmerksam. Dieses Mal habe ich außerdem noch zwei Pyramidenbeuteltee-Proben dazu bekommen. 



Insgesamt bin ich mit der Bestellung beim Teewicht sehr zufrieden. Durch diverse Lifestyle-Blogs wird man ja auch immer wieder auf diverse andere Tee-Shops aufmerksam, aber bisher fand ich bei den meisten die Preise doch recht happig. Da kann man hier nicht meckern!