Montag, 23. Februar 2015

Rückblick am Montag - Nr. 106


Gehört: "Das wird schon!"
Gelesen: mal wieder ein wenig "Eragon" weitergelesen
Gesehen: "Fifty Shades of Grey"
Getan: versucht möglichst viel gutes Wetter zu genießen und mich zum Lernen zu motivieren
Gegessen: leider Unmengen an Schokolade 
Getrunken: viel Kaffee und Wasser
Gedacht: "Ich mag nicht mehr!"
Geärgert: über meinen doofen Paketboten
Gefreut: über ein Überraschungspaket mit Schokonachschub und der niedlichen Kuh 
Gekaufteinen neuen Nagellack und die Rescue-Tropfen für die anstehende Prüfung
Gestaunt: wie viel die nächsten Wochen ansteht und erledigt werden will

Habt eine gute neue Woche! 

Mittwoch, 18. Februar 2015

Das Fünf Jahres Buch und andere Tagebuch-Erfahrungen


Die liebe Laura hat mich bereits vor einigen Wochen gefragt, ob ich nicht ein wenig über das Fünf Jahres Buch berichten kann. Und das mache ich natürlich sehr gerne. 
Auf meiner Wunschliste stand dieses Buch schon länger, denn ich mag es jeden Tag ein Stück meines Alltags festzuhalten. Schon in meiner Kindheit begann ich mein erstes Tagebuch und bis ich so 16, 17 Jahre alt war, habe ich in diversen Notizbüchern tatsächlich regelmäßig meinen Alltag festgehalten. Danach hatte ich einige Jahre ein Livejournal und habe meine Gedanken immerhin mal mit einer kleinen Gruppe von Leuten geteilt. Mittlerweile schreibe ich dort allerdings auch nicht mehr und das Tagebuch-Schreiben hat sich still und heimlich aus meinem Leben geschlichen. 




Dank diverser Blogs kam ich dann aber auf die Idee ein Jahr lang jeden Tag einige Dinge aufzuschreiben, die mich an diesem Tag glücklich gemacht haben. Also kaufte ich mir ein Anfang 2014 ein Notizbuch und los ging es. Und ich habe durchgehalten! Für jeden Tag im Jahr 2014 kann ich ein paar Dinge benennen, die mir den Alltag verschönert haben. Gegen Ende des Jahres wurde mir aber auch klar, dass ich dieses Vorhaben 2015 nicht weiterführen möchte. Auf Dauer wurde es dann doch etwas langweilig, wenn nichts Besonderes passierte. Da ich außerdem noch einen Thalia-Gutschein übrig hatte, gönnte ich mir daher Ende letzten Jahres endlich das Fünf Jahres Buch. 


Und bisher bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung! Es ist auf jeden Fall viel abwechslungsreicher als nur jeden Tag seine Glücksmomente festzuhalten. Zwar gibt es auch Fragen, die sich einmal pro Woche wiederholen, aber dazwischen gibt es immer wieder neue Fragen. Zumindest war es in den ersten Wochen bisher so und ich habe auch schon ein wenig durch das Buch gestöbert und gesehen, dass da immer mal wieder neue Fragen auftauchen. Da einmal pro Woche die Frage nach den Glücksmomenten der letzten Tage auftaucht, muss ich mir auch keine Sorgen machen, dass ich schöne Momente nicht mehr festhalten kann. Die finden trotzdem ihren Platz! 



Bisher bin ich also sehr zufrieden mit dem Fünf Jahres Buch. Ob man dann tatsächlich fünf Jahre durchhalten wird, ist natürlich noch einmal eine ganz andere Frage. Aber ich bin da ganz optimistisch. Wenn man mal 1-2 Tage keine Zeit für das Buch findet, ist das auch nicht so schlimm, finde ich. Mir fiel das Nachtragen durch die unterschiedlichen Fragen bisher ziemlich leicht. 

Montag, 16. Februar 2015

Rückblick am Montag - Nr. 105


Gehört: die Bundesliga-Konferenz im Radio 
Gelesen: "Anna and the French Kiss" von Stephanie Perkins beendet
Gesehen: "Silver Linings" und Wintersport im Fernsehen
Getan: ein verlängertes freies Wochenende genossen
Gegessen: Gnocchi-Gemüse-Pfanne, eine Ofenkartoffel und viel ungesundes Zeug
Getrunken: einen Vanilla Macchiato 
Gedacht: "Was tue ich hier eigentlich?"
Geärgert: erneut über meine Nervosität und ein geklautes Handtuch 
Gefreut: über den Besuch im Schwimmbad und viel Zeit zum Lesen im Zug
Gekauftnur Lebensmittel 
Gestaunt: über meine Freude ein paar Meter Autofahren zu dürfen

Lieben Dank für die Tipps gegen Nervosität! Ich muss das Problem nun wirklich angehen, nachdem meine mündliche Prüfung in der letzten Woche noch schlimmer lief als die vorherige. Ich habe nicht einmal mehr meine Note mitbekommen, weil ich einfach nur noch raus wollte. Ich kann diese Angst eigentlich gar nicht verstehen. Bisher waren meine mündlichen Prüfungen immer mit einer praktischen Übung verbunden, was immer ganz gut lief und auch bei Vorstellungsgesprächen war ich zwar immer nervös vorher, aber nicht so schlimm, dass ich mir dadurch selbst im Weg stand. Aber nun werde ich älter und bekomme plötzlich Prüfungsangst und nichts mehr auf die Reihe vor Nervosität. Was soll man dazu noch sagen? ;-)

Habt eine erfolgreiche und schöne neue Woche!

Montag, 9. Februar 2015

Rückblick am Montag - Nr. 104


Gehört: keine Musik, kein Radio, kein Hörbuch... was eine stille Woche!
Gelesen: "Darm mit Charme" von Giulia Enders 
Gesehen: "Gilmore Girls" mal wieder
Getan: viel gelernt und die erste mündliche Prüfung ganz gut gemeistert
Gegessen: Gemüsepfannen, Wrap-Pizza und viel zu viel Schoki
Getrunken: Tee, Wasser, Kaffee und einen sehr leckeren Cocktail
Gedacht: "Hauptsache ich habe es endlich hinter mir!"
Geärgert: über meine schlimme Nervosität und Prüfungsangst
Gefreut: über die Blumen und das Überraschungspaket meiner Mutter
Gekaufteinige Mängelexemplar-Bücher 
Gestaunt: über den schönen blauen Himmel

Ja, die erste mündliche Prüfung ist nun auch geschafft. Diese Woche kommt dann schon die nächste. Ich hoffe, ich werde nicht wieder so nervös sein wie letzte Woche. Das war wirklich nicht mehr schön! Habt ihr Tipps zur Beruhigung? Zum Glück bin ich die nächsten zwei Male schon am Morgen dran und habe dann nicht mehr ganz so viel Zeit für unangebrachte Aufregung. 

Ich wünsche euch eine gute und hoffentlich etwas entspanntere Woche!


Samstag, 7. Februar 2015

Buchgeschreibsel Nr. 1 - Über Ebook-Reader, Transportprobleme und "Hopeless"...

Seit Weihnachten schon bin ich auch stolze Besitzerin eines Ebook-Readers. Sehr lange konnte ich mir das überhaupt nicht vorstellen bis ich Anfang 2014 einfach mal beschlossen habe Bücher auf dem Smartphone zu lesen. Und das klappte super! Für Außenstehende mag das ein deprimierender Anblick sein wie ich da auf meinem Smartphone, was nun auch nicht gerade das größte ist, lange Texte lese. Aber ich muss sagen, dass mich die geringe Displaygröße gar nicht so sehr gestört hat. Wenn das Buch spannend ist, nimmt man das gar nicht mehr wahr.


Der große Nachteil beim Lesen auf dem Smartphone ist allerdings, dass der Akku des Smartphones noch schneller leer ist. An einem normalen Alltagstag weniger ein Problem, aber wenn man länger mit dem Zug unterwegs ist und dann etwas mehr als sonst lesen möchte, muss man doch immer sein "normales" Buch mitnehmen. Dabei wäre es doch gerade dann meistens praktisch, wenn man sowieso mit viel Gepäck reist, wenigstens das Buch daheim lassen zu können. Insbesondere wenn man bei diesem Buch schon das hintere Drittel erreicht hat und nun von der Angst befallen wird, dass man es eventuell schon bei der Hinfahrt komplett auslesen könnte und dann muss man natürlich noch ein weiteres Buch einpacken. Also doppelter Ballast!

Daher kam dann vor einiger Zeit der Gedanke auf, dass ich vielleicht nun doch einen Ebook-Reader haben möchte. Insbesondere für meine Wochenendfahrten. Viele Monate lang konnte ich mich aber für kein Modell entscheiden. Egal ob Kindle, Kobo oder Tolino, alle haben ihre Vor- und Nachteile. So war es am Ende ganz gut, dass man mir mit einem Geschenk die Entscheidung abnahm. Nun habe ich einen Kindle und bin auch sehr zufrieden mit ihm.

Das erste Buch, was ich auf dem Kindle las, war "Hopeless" (dt. Ausgabe: "Hope Forever") von Colleen Hoover. Das Buch ist ja ziemlich beliebt und alle Rezensionen dazu fielen so positiv aus, dass ich mir auch Eindruck davon verschaffen wollte. Es bietet sich übrigens tatsächlich hervorragend als erstes Ebook an, da die Protagonistin Sky ebenfalls einen Ebook-Reader geschenkt bekommt.

In dem Buch geht um die 17-jährige Sky, die bisher von ihrer Mutter daheim unterrichtet wurde und ihr letztes Schuljahr an der Highschool verbringen möchte. Leider verbringt ihre beste Freundin und Nachbarin Six das Semester in Italien und kann ihr bei diesem aufregenden Schritt nicht zur Seite stehen. Doch dafür lernt sie Dean kennen, der in ihr bisher ungeahnte neue Gefühle auslöst.

Klingt nach schnulziger Liebesgeschichte? Ist es zum Teil auch! Das muss man sich bewusst sein, sonst wird man sicher enttäuscht sein. Bis die Geschichte ihre Wendung bekommt und in eine andere, viel dramatischere Richtung verläuft, dauert es eine ganze Weile. Mir hat das Buch aber trotzdem sehr gut gefallen! Oder vielleicht auch gerade deswegen. Es war mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich bin mir sicher, es wird nicht das letzte gewesen sein.