Montag, 21. Juli 2014

Rückblick am Montag - Nr. 75


Gehört: viel zu viele Gerüchte und Vermutungen
Gelesen: "Wenn die Nacht verstummt" von Linda Castillo
Gesehen: "Grey's Anatomy" und die WM-Siegesfeier
Getan: endlich mal wieder ein paar Seiten mehr gelesen als sonst
Gegessen: Curry-Gemüsepfanne mit Glasnudeln und einen leckeren Burger mit Pommes
Getrunken: viiiiel Wasser, Tee und Eiskaffee (dabei mochte ich sonst nie kalten Kaffee!)
Gedacht: dass es gesundheitlich einfach nicht meine Woche war
Geärgert: manchmal einfach nicht "Nein" sagen zu können
Gefreut: über die relativ kühlen Temperaturen am Morgen
Gekauftdie neue "Flow" und einige Grußkarten
Gestaunt: wie schnell man sich an jemanden gewöhnt und ihn vermissen kann

Puh, ich bin wirklich froh, dass ich die letzte Woche überstanden habe. Da ich normalerweise so gut wie nie krank bin, ärgert es mich ganz besonders, wenn mich dann mal eine Erkältung erwischt. Und immer im Sommer! Die Hitze am Wochenende hat mir dann auch noch üble Kopfschmerzen bereitet, aber zum Glück geht es mir mit dem Beginn der neuen Woche wieder richtig gut. Ich hoffe, ihr könnt ebenso entspannt in die neue Woche starten! 


Montag, 14. Juli 2014

Rückblick am Montag - Nr. 74


Gehört: "Vorübergehend tot" von Charlaine Harris als Hörbuch begonnen
Gelesen: "Ewiglich die Hoffnung" von Brodi Ashton begonnen
Gesehen: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und die letzten WM-Spiele natürlich
Getan: enorm viel spazieren gegangen, Flugzeuge beobachtet und das angenehme Wetter genossen
Gegessen: Currynudeln mit Möhren und Pfirsich
Getrunken: Cola Zero, Milchkaffee, Tee und viel Wasser
Gedacht: "Fühlt sich fast so an wie Urlaub!"
Geärgert: über immer wieder neue Probleme mit meiner Wohnung
Gefreut: über lieben Besuch und natürlich über den Sieg von Deutschland gegen Argentinien
Gekauftaußer Lebensmittel wohl nur eine Kinokarte
Gestaunt: woher bloß diese fiesen Halsschmerzen kommen

Mittwoch, 9. Juli 2014

Bücher im Juni 2014


"Hide" von Jennifer Rush
Nachdem Anna und die Jungs vor der Sektion flüchten konnten, machen sie sich nun auf die Suche nach ihrer Vergangenheit. Doch auch hier kommt ihnen die Sektion immer wieder auf die Schliche und versucht sie von diesem Vorhaben abzuhalten...
"Hide" ist die Fortsetzung des Buches "Escape", welches ich ja bereits im Mai gelesen habe. Danach habe ich mir gleich die Fortsetzung zugelegt, da ich unbedingt wissen wollte, wie es denn nun weitergeht. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte bleibt sehr spannend und wenn man die Zeit hat, kann man das Buch sicher an einem Stück durchlesen. Meinen Kritikpunkt, den ich schon beim ersten Band hatte, dass die Charaktere für mich alle einfach ein wenig zu "blass" bleiben, muss ich allerdings auch hier wieder erwähnen. Da hatte ich mir für die Fortsetzung ein wenig mehr erhofft. Trotzdem habe ich das Buch sehr gerne gelesen und ich bin mir sicher, dass begeisterte Leser von "Escape" auch dieses Buch mögen werden. 


"Sterbestunde" von Michael Hübner
In Koblenz wird ein Pfleger eines Altersheims von einem Auto überfahren. Was auf den ersten Blick wie ein Unfall aussieht, stellt sich schnell als Mord heraus. Kommissar Sven Becker muss den Fall aufklären und muss so auch in dem Altersheim ermitteln, in dem nicht nur das Mordopfer gearbeitet hat, sondern in welchem auch seine Ex-Frau tätig ist. Das fehlte Becker, der noch sehr unter der Trennung leidet, gerade noch! Als kurze Zeit später schließlich der Leiter des Heims spurlos verschwindet, ist sich Becker sicher, dass der Grund für den Mord im Arbeitsumfeld des Pflegers zu suchen ist...
Das Beste an diesem Buch ist definitiv das Cover! Das finde ich sehr gelungen. Aber auch der Inhalt konnte mich überzeugen. Ich hatte vor zwei oder drei Jahren mal "Stigma" von Michael Hübner gelesen und das fand ich richtig grandios, weshalb dann auch dieses Buch auf meine Wunschliste gewandert war. An "Stigma" kommt "Sterbestunde" meiner Meinung nach nicht ganz heran. Aber trotzdem ist es ein spannender Thriller mit immer wieder neuen Wendungen, der bei mir keine Minute Langeweile aufkommen ließ. 


"Sehnsucht ist ein Notfall" von Sabine Heinrich
Evas Oma ist 79 und macht mit "Oppa" Schluss. Eine eigene Wohnung hat sie schon in Aussicht und sowieso ist sie nur betrübt darüber, diese Entscheidung nicht schon viel eher getroffen zu haben. Eva hingegen ist seit vielen Jahren mit ihrem Freund Johannes zusammen, arbeitet als Physiotherapeutin und ist eigentlich glücklich. Doch eines Tages trifft sie den netten Papa ihres kleinen Patienten Thore zufällig in einem Club und die beiden kommen sich näher. Das bringt Evas Leben von einem auf den anderen Tag ordentlich durcheinander. Und so beschließt sie, dass Oma und sie dringend mal ein wenig aus ihrem Alltag ausbrechen müssen und sie machen sich zusammen auf den Weg ans Meer.
Hach, kein anderes Buch hat mich so aufgewühlt und mich vor allem so überrascht. Ich hatte eigentlich nur keine Lust schon wieder einen Krimi oder Thriller zu hören und habe mich dann spontan für dieses Buch entschieden. Denn auch hier finde ich das Cover ziemlich toll und es hat sehr viel zu dieser Entscheidung beigetragen. Ich hatte mich auf eine entspannte, lockerleichte Lektüre eingestellt und das bekam ich definitiv auch, aber die Geschichte ist auch immer wieder ein wenig tiefgründiger, sie hat mich häufig zum Lachen gebracht und mich mit ihrem Ende für einige Tage sehr nachdenklich zurückgelassen. Außerdem hat es bei mir Heimat- und Fernwehgefühle gleichzeitig ausgelöst. Welches Buch schafft das schon? 


"Blutige Stille" von Linda Castillo
Kate Burkholder muss den Täter in einem besonders grausamen Verbrechen ermitteln. Die siebenköpfige Familie Plank wurde auf ihrer Farm ermordet. Besonders brutal wurden dabei die beiden Teenager-Mädchen der Familie umgebracht. So abseits wie die Farm der Planks liegt, scheint es keinerlei Zeugen zu geben und offenbar gibt es keinerlei Motive, warum jemand die friedliche Amish-Familie ermorden sollte. Doch dann findet Kate Burkholder das Tagebuch von einem der Mädchen...
Auch der zweite Band der Reihe um Kate Burkholder konnte mich überzeugen. Die Geschichte war erneut spannend und nicht vorhersehbar. Ein wenig nervig ist es schon, dass immer wieder Kates Kindheit und ihr schweres Schicksal als Jugendliche thematisiert wird. Das könnte man sicherlich auch kürzer abhandeln und man würde trotzdem Kates Mitgefühl und ihre besondere Nähe zu dem Fall verstehen. Ansonsten aber wieder ein guter Thriller!


"Tatort Mallorca - Die Tote in der Mönchsbucht" von Barbara Ludwig
Auf Mallorca findet ein Schmanenkongress statt, zu dem auch Ulla eingeladen wurde, die dort ihr neues Buch zum Thema Heilkräuter vorstellen soll. Ihre Freundin Julia macht währenddessen mit einer Wandergruppe Urlaub auf der Insel. Doch dann wird in der Nähe eine Leiche gefunden und schnell stellt die Polizei eine Verbindung der Leiche mit den Schamanen her. Haben diese etwas mit dem Mord zu tun? Befindet sich Ulla in Gefahr?
Dieses Buch war eindeutig mein Flop des Monats! Ich hatte einen Mallorca-Krimi erwartet, aber mir war es einfach viel zu wenig Krimi. Die meiste Zeit geht es um das Privatleben der ganzen Figuren und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl ich befinde mich in einem dieser seichten Fernsehfilme, in welchem für ein wenig Spannung auch noch ein kleiner Mord eingeflochten wurde. Die anderen Bücher dieser Reihe werde ich definitiv nicht mehr lesen. 

Montag, 7. Juli 2014

Rückblick am Montag - Nr. 73


Gehört: dank Stromausfall das Deutschland-Frankreich-Spiel zum Großteil im Radio 
Gelesen: "Der Trümmermörder" von Cay Rademacher
Gesehen: nach vielen Wochen mal wieder Grey's Anatomy
Getan: einerseits die Sonne im Park genossen, andererseits durch Regen nach Hause gerannt
Gegessen: Zitronengnocchi mit Zucchini und drei Sorten Käse und eine neue Milka-Schokolade
Getrunken: einen Oreo-Kaffee, der absolut gar nicht nach Oreos geschmeckt hat
Gedacht: "Wie kann man alles nur SO langsam machen..."
Geärgert: über das ganze Chaos auf der Arbeit
Gefreut: endlich einige wichtige Dinge erledigt zu haben
GekauftBücher (dabei wollte ich mir erst einmal keine neuen mehr zulegen...)
Gestaunt: wie schnell das Wetter wechselt

Samstag, 5. Juli 2014

Hallo Schwarzwald!


Über das Pfingstwochenende habe ich mich nach langer Zeit wieder einmal in den Süden Deutschlands gewagt. In den Schwarzwald! Da ich so gerne hier oben im Norden lebe, reizt es mich eigentlich überhaupt nicht nach Baden-Württemberg oder Bayern zu fahren. Zum Glück gibt es aber Menschen, die einen dorthin locken und dank denen man merkt: "Och, im Süden Deutschlands ist es auch ganz nett!". 


Viele Fotos habe ich an diesem Wochenende auch gar nicht gemacht, weil es einfach so unglaublich heiß war. Daher werde ich wohl auf jeden Fall bald wiederkommen müssen! Auch wenn ich in erster Linie endlich mal wieder ins Ausland reisen möchte, so hat mir meine kleine Wochenendreise doch wieder gezeigt, dass es für mich auch innerhalb Deutschlands noch viel zu entdecken gibt.