Montag, 1. Februar 2016

Rückblick am Montag Nr. 121 (05/2016)

Es gibt Tage, da möchte man nicht aufstehen und sich am liebsten unter der Bettdecke verkriechen und nie wieder mehr darunter hervorkommen. Aber so geht das natürlich nicht! Und trotzdem gibt es diese Tage. Ich habe oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Traurigkeit und Wut mit anderen Menschen teile. Damit mache ich mir nahe stehende Menschen doch ebenfalls sehr traurig und wütend und das will ich natürlich nicht. 
Diese Woche musste ich lernen mich trotzdem zu öffnen, um Hilfe zu bitten und diese anzunehmen. Ich musste mich von Plänen und Zukunftsvorstellungen verabschieden, um den Mut zu haben endlich entschieden aufzutreten und zu handeln. Nun bin ich voller Hoffnung, dass sich alles zum Guten wendet!

Habt eine schöne Woche! 


Gehört: 
Ich habe das Hörbuch "Dark Canopy" von Jennifer Benkau nun beendet. Sehr empfehlenswert und nach einer kleinen Eingewöhnungsphase hat mir die Sprecherin sehr gut gefallen, so dass ich den zweiten Band wohl auch als Hörbuch in Angriff nehmen werde.

Gelesen: 
Immer noch viel zu viel für die Uni. Dem "Happiness Projekt" von Gretchen Rubin habe ich in der letzten Woche noch die meiste Aufmerksamkeit geschenkt, aber mehr als zwei Kapitel habe ich auch in diesem Buch nicht gelesen.

Gesehen:
Wieder einmal "Private Practice" langweiligerweise. Ich bin mittlerweile bei der 4.Staffel, bei welcher sich die Synchronstimme der Hauptdarstellerin ändert, was mich doch ein wenig ärgert. Ich weiß schon, warum ich "Grey's Anatomy" lieber im Original ansehe. Allerdings fällt mir der Wechsel der Sprache mitten in einer Serie auch immer schwer, da dann ja plötzlich alle Figuren eine andere Stimme haben.

Getan: 
Wieder einmal einiges für die Uni gelernt und an einer Probeklausur grandios gescheitert. Das kann nächste Woche bei der richtigen Klausur noch ein Spaß werden. Ansonsten war ich an einem Abend mit Freunden Cocktails trinken und konnte einige aufheiternde und Mut machende Telefonate führen.

Gedacht:
"Und was nun?"
Wahrscheinlich werde ich in einem Jahr über meine aktuellen Probleme lachen. Aber aktuell belastet es mich natürlich, dass meine Pläne für die nächsten Monate so in Frage gestellt wurden. Gerade wenn die Menschen um einen herum eifrig Pläne schmieden, während man selbst nicht einmal weiß, wo man in zwei Monaten wohnen und leben wird.

Geärgert:
Über Menschen, die mir böse Worte einfach so an den Kopf geworfen haben, so dass ich nur noch mit offenem Mund da stehen konnte. 

Gefreut:
Darüber, dass meine Blumen wieder anfangen zu blühen. Da ich momentan wieder mehr Zuhause bin, freut mich das ganz besonders. Außerdem habe ich meine wenigen Möbel ein wenig umgestellt und freue mich nun jedes Mal, wenn ich den Raum betrete, weil ich mich nun viel wohler fühle. 

Montag, 25. Januar 2016

Rückblick am Montag Nr. 120 (04/2016)

Erst einmal möchte ich euch für die Kommentare unter den letzten Einträgen danken. Ich freue mich über jeden einzigen! Leider kann der Blog momentan noch nicht so viel Aufmerksamkeit von mir bekommen wie ich es mir wünschen würde, aber ich gebe mir Mühe zumindest den Wochenrückblick konstant weiterzuführen. 


Gehört: 
Ich höre weiterhin sehr gerne "Dark Canopy" von Jennifer Benkau. Unter anderem auch bei einem entspannten Spaziergang im Schnee in der letzten Woche. Das war wirklich eine schöne Kombination und wenn ich zwischendurch immer mal wieder das Gefühl habe durchzudrehen, ist das eine gute Ablenkung. 

Gelesen: 
Erneut privat nur sehr wenig und immer noch die gleichen Bücher wie in der letzten Woche. Statt dessen habe ich viel Zeug für die Uni gelesen. 

Gesehen:
Essenszeit ist bei mir (ungesunderweise!) aktuell Serienzeit. Lesen lässt sich da ja sowieso eher schlecht und "Private Practice" habe ich nun so richtig für mich entdeckt. Dafür stehe ich morgens auch gerne rechtzeitig auf, um beim Frühstück eine ganze Folge ansehen zu können. 

Getan: 
Unspannenderweise habe ich erneut viel gelernt oder mich mit irgendwelchen unnötigen Tätigkeiten davon abgehalten. Meine Motivation hat mich die letzten Tage doch etwas im Stich gelassen! Außerdem habe ich einen Spieleabend bei Freunden besucht und einen lustigen Abend im Irish Pub verbracht. 

Gegessen:
Auf dem Spieleabend gab es ein leckeres Chili sin Carne, sogar ohne Paprika. Das ist nämlich mein persönlicher Gemüsefeind. Leider! Ich esse ja sonst so ziemlich alles an Gemüse und ärgere mich immer ein wenig, dass Paprika mir so gar nicht schmecken mag.  

Gedacht:
"Die [gemeint waren meine männlichen Kommilitonen] sind doch alle verrückt!"
Mir ist ja bewusst, dass ich zu den älteren Studenten des Studiengangs gehöre, aber so viel älter bin ich nun auch nicht. Da kann man doch erwarten, dass man sich nicht mehr so benimmt wie ein Teenager. Insgesamt habe ich dann aber doch eher darüber gelacht und somit sollte ich mich gar nicht darüber beschweren.

Gefreut:
Über den Schnee weiterhin natürlich, aber auch über die angenehmeren Temperaturen am Wochenende. Über schöne Spaziergänge und wichtige Gespräche über die Zukunft. Über gutes Essen und leckere Getränke. Über Tränen vor lauter Lachen. Über eine insgesamt gute Woche! 

Montag, 18. Januar 2016

Rückblick am Montag Nr. 119 (03/2016)


Gehört: 
Endlich mal wieder ein Hörbuch! In den Ferien bin ich nur Zug und kaum Straßenbahn gefahren und da lese ich dann doch lieber selbst als zuzuhören. Aber nun habe ich "Dark Canopy" von Jennifer Benkau weiter angehört. Ich brauchte ein wenig um in die Geschichte hinein zu finden und mich an die Sprecherin zu gewöhnen, aber mittlerweile finde ich beide super und bin gespannt wie es weitergeht.

Gelesen: 
Leider nur sehr wenig in der letzten Woche und dann noch in drei Büchern gleichzeitig. Einerseits lese ich immer noch "Isla and the Happily Ever After" von Stephanie Perkins, andererseits auch immer noch ein wenig im "Happiness-Projekt" von Gretchen Rubin. Und dann habe ich mich ein wenig von der Begeisterung mitreißen lassen und mir "All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven spontan gekauft und gleich begonnen. 

Gesehen:
Leider war auch zum Serienschauen wenig Zeit. Zum Einschlafen oder beim Frühstück habe ich aber gerne eine Folge "Private Practice" angesehen. 

Getan: 
Da die Uni wieder begonnen hat, habe ich mich dort viel aufgehalten und mich daheim auch viel für die anstehenden Prüfungen vorbereitet. Außerdem haben wir am Wochenende eine kleine Abschlussfahrt vom Studiengang gemacht. Es waren zwar nicht alle aus meinem Studiengang mit dabei, aber es war trotzdem ein schöner Tag in Hamburg. Unter anderem habe ich auch das erste Mal ein "Escape Game" gespielt. Meine Motivation ein solches auszuprobieren war an diesem Tag nicht allzu groß, aber ich muss zugeben, dass es sehr viel Spaß gemacht hat. 

Gegessen:
Viel Suppe! Bei dem Wetter aber auch einfach mein Lieblingsessen neben Aufläufen. Außerdem eine große Pizza und Butternut-Kürbis aus dem Ofen. Leider habe ich auch einiges an Keksen und Schokolade vernascht, aber nun habe ich zum Glück erst einmal alle Vorräte aufgebraucht. 

Getrunken: 
Nachdem das neue Jahr für mich bisher alkoholfrei gestartet war, gab es für mich in der letzten Woche doch mal wieder Cocktails. Diese waren aber sehr lecker, so dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat! 

Gedacht:
"Man darf auch mal traurige Momente haben. Hauptsache es geht wieder bergauf!" 

Geärgert:
Über einen Rauchmelder, der mich mitten in der Nacht auf seine leere Batterie hingewiesen hat. 

Gefreut:
Über die trockene Kälte, die ich nach dem Schnee nun auch mal ganz angenehm fand. Und ein einigermaßen ordentliches Bücherregal, nachdem ich noch einmal einiges aussortiert habe. So langsam wird es! 

Gestaunt:
Dass ich offenbar lange nicht mehr so richtig viel gelacht habe. Und geweint. In der letzten Woche kam beides vor, aber das war in Ordnung. 

Montag, 11. Januar 2016

Rückblick am Montag Nr. 118 (02/2016)



Gelesen: 
Ich habe "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein zu Ende gelesen, was mir insgesamt dann doch ganz gut gefallen hat. Der lockere Schreibstil hat mich gut unterhalten und nach und nach konnte ich mich auch an die Protagonistin gewöhnen. Diese war mir zu Beginn doch sehr unsympathisch und dachte und handelte mit 33 Jahren oft so naiv, dass es mich anfangs fast wahnsinnig gemacht hat.
Anschließend begann ich mit "Isla and the Happily Ever After" von Stephanie Perkins, von welcher Autorin ich letzte Woche bereits "Lola and the Boy Next Door" beendet hatte. Bisher gefällt mir das Buch so gut! Man liest ein paar Seiten und schon hat man ein Lächeln im Gesicht.

Gesehen:
Ich habe die 3.Staffel "Scandal" beendet und brauchte danach mal ein wenig was Anderes. Daher habe ich mit der Serie "Private Practice" begonnen. Da habe ich auf jeden Fall eine neue Wohlfühl-Serie für mich gefunden. Außerdem habe ich einiges an Wintersport angesehen. Vor allem Skispringen und Biathlon. 

Getan: 
Nach den ersten beiden Punkten könnte man denken, dass ich nur gelesen und Serien geschaut habe. Tatsächlich habe ich aber einiges für die Uni gelernt, da die Prüfungen immer näher rücken. Aber die Vorlesungen beginnen tatsächlich erst morgen wieder, daher blieb auch noch ein wenig Zeit für andere Dinge. Das stimmt schon!
Am Freitag habe ich mich dann noch einmal aufgemacht in Richtung Heimat, da ich zu Weihnachten eine Nachtführung durch die Arena auf Schalke geschenkt bekommen habe. Und die fand eben Freitagabend statt. Diese hat mir auch sehr gut gefallen. Im Gegensatz zur normalen Führung, die ich aber bisher nicht gemacht habe, geht es bei dieser viel um die Geschichte des Vereins und die Verbindung mit der Stadt. Ich bin in Gelsenkirchen geboren und habe dort bis zum Abitur gelebt, daher war es für mich auf jeden Fall ein sehr interessanter Abend. 

Gegessen:
Tatsächlich schon wieder Raclette am Wochenende. Also bereits das dritte Mal in den letzten Wochen. Jetzt ist aber auch erst einmal wieder genug, wobei man bei den Zutaten ja immer wieder varrieren kann. Da wird es nie langweilig! 

Getrunken: 
Da ich zu viel Obst gekauft hatte, gab es in der letzten Woche mehrmals einen Smoothie. Außerdem habe ich mir nach langer Zeit mal wieder einen Vanilla Macchiato gegönnt, weil ich auf dem Weg in die Heimat immer eine Stunde Aufenthalt an einem Bahnhof habe. Enttäuscht habe ich festgestellt, dass dieser mir gar nicht mehr so gut schmeckt. Schade!

Gedacht:
"Mit Katze ist die Welt viel schöner!" 

Geärgert:
Dass die Heizung bei der Kälte nicht so gut funktionierte. Ich hasse es zu frieren!

Gefreut:
Über einen langen Spaziergang durch den Schnee, bei dem ich mir gewünscht habe, auch einen Schlitten zu besitzen. Die Kinder schienen alle so viel Spaß zu haben. 

Gestaunt:
Dass sich nun meine letzten "richtigen" Tage als Studentin nähern. Beim Schreiben der Masterarbeit werde ich bereits arbeiten und mich wahrscheinlich gar nicht mehr so studentenmäßig fühlen. Nach dem Bachelor war ich wahnsinnig traurig, weil mich mein Bachelor-Studium so sehr ausgefüllt und glücklich gemacht hat. Der Master hat mir nun nicht ganz so gut gefallen, aber nun kann ich mich viel mehr freuen zurück ins Berufsleben zu "dürfen". 

Donnerstag, 7. Januar 2016

Lesevorhaben 2015 - Mein Fazit

Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere. Anfang des letzten Jahres hatte ich mir ein Lesevorhaben für 2015 aufgestellt. Ursprünglich wollte ich alle drei Monate einen kleinen Rückblick erstellen, welche Bücher ich bereits gelesen habe und welche noch vor mir liegen. Dann kam allerdings meine lange Blogpause im Sommer dazwischen und so gibt es nur einen Zwischenbericht aus dem März
So richtig ehrgeizig abgearbeitet habe ich die Liste leider auch nicht. Dazu lese ich dann doch viel zu gerne nach Lust und Laune bzw. ziehe ich ausgeliehene Bücher meist ein wenig vor, damit ich sie nicht ewig hier horte. Trotzdem habe ich gelegentlich in die Liste hinein geschaut, wenn ich unentschlossen war, was ich als nächstes lesen könnte. Daher überlege ich auch erneut ein Lesevorhaben für 2016 aufzustellen. Nun aber erst einmal der Blick zurück...



1) Angefangene Reihen beenden
Die "Ewiglich"-Trilogie von Brodi Ashton hatte ich bereits Anfang des Jahres beendet. Der Schluss der Trilogie konnte mich leider nicht begeistern, aber ich bin froh sie abgeschlossen zu haben. 
Auch die "Eragon"-Reihe von Christopher Paolini hatte ich gleich zu Beginn des Jahres weitergelesen und somit immerhin den 3.Band der Reihe beendet. Da mich der 3.Band ziemlich enttäuscht hat, fehlte mir bisher noch die Motivation den 4.Band zu lesen. Dieser würde aber auf jeden Fall auf der Liste eines Lesevorhabens für 2016 auftauchen. (Der 3.Band fehlt übrigens auf dem Foto, da ich ihn in der Ausgabe aus dem cbj-Verlag hatte und daher nach dem Lesen aussortiert habe, um ihn mir irgendwann noch einmal passend zu Band 1 und 2 in der blanvalet-Verlagsausgabe zuzulegen.)
Die "Obsidian"-Reihe von Jennifer L. Armentrout habe ich komplett vernachlässigt. Vor lauter Überlegen, ob ich die Reihe auf Englisch als Ebook oder auf Deutsch in der wunderschönen gedruckten Version lese, habe ich sie schließlich gar nicht mehr in Angriff genommen. Da es die Reihe auch ungekürzt als Hörbuch gibt, wäre das auf jeden Fall ebenfalls eine Option. Ich behalte die Reihe auf jeden Fall weiter im Blick!



2) Neue Autoren entdecken
Vier der fünf Autoren, die ich neu für mich entdecken wollte, habe ich 2015 eine Chance gegeben. Von Veronica Roth habe ich gleich die komplette "Bestimmungs"-Trilogie verschlungen und für gut befunden. Auch Jostein Gaarder konnte mich im Dezember mit dem Buch über "Das Weihnachtsgeheimnis" für sich gewinnen. Da freue ich mich dieses Jahr schon auf "Sophies Welt", was hier schon viel zu lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegt. 
Weniger überzeugen konnte mich Rebecca Gablé. Ich weiß, dass viele ihre Bücher sehr schätzen, aber mich konnte "Das Lächeln der Fortuna" einfach nicht packen, Genauso erging es mir bei "A Long Way Down" von Nick Hornby. Vielleicht hatte ich einfach zu viele Erwartungen an diesen Autor, aber die Lust mehr Bücher von ihm zu lesen, hat sich nach diesem Roman einfach nicht eingestellt. Das Buch hat mich weder sprachlich noch inhaltlich überzeugt. Und da meine Wunschliste groß genug ist, wird es somit wohl bei diesem einem Buch von Nick Hornby bleiben. 
"House Rules" von Jodi Picoult blieb, ebenso wie auch andere Bücher der Autorin, auch dieses Jahr unangetastet. Es tut mir langsam schon wirklich Leid, dass dieses Buch hier schon so lange ungelesen liegt. Auf jeden Fall ein Lesevorhaben für dieses Jahr!



3) Weitere Bücher von mir bereits bekannten Autoren lesen
In dieser Kategorie war ich nicht besonders erfolgreich. Nur von drei der zehn Autoren meiner Liste habe ich weitere Bücher gelesen. Da waren dann andere Bücher doch häufig anziehender. Insbesondere bei Hörbüchern greife ich aber sehr gerne auf bewährte Autoren und somit meist auch bewährte Sprecher zurück. 
So habe ich natürlich den neuen Rizzoli&Isles-Thriller von Tess Gerritsen "Der Schneeleopard" gehört. Wie immer gefiel mir auch dieser neue Band der Reihe sehr gut. 
Auch Sebastian Fitzek gab ich einige weitere Chancen mich erneut zu überzeugen, was aber nur bedingt gelungen ist. "Abgeschnitten" hat mir sehr gefallen und ist nun mein neuer Lieblingsthriller von ihm. Spannend, blutig und rasant. Top! "Noah" konnte mich dagegen weniger begeistern, auch wenn ich die Thematik sehr interessant fand und bei "Passagier 23" erging es mir dann ähnlich, weshalb ich seinen neuen Thriller auch erst einmal nicht lesen werde. 
Zum Abschalten liebe ich mittlerweile die Fool's Gold-Reihe von Susan Mallery. Vier Bücher der Reihe (Band 2-5) habe ich dieses Jahr von ihr verschlungen und ich freue mich auf viele weitere in diesem Jahr.



4) Meinen Stapel ungelesener Bücher abbauen
Anfang des Jahres habe ich "Darm mit Charme" von Giulia Enders gelesen, was mir ziemlich gut gefallen hat. Als ich letztens in der Buchhandlung war und eine Frau die Buchhändlerin mit den Worten "Ich suche das Buch von dieser Studentin. Das über den Körper." ansprach, musste ich ja schon ein wenig schmunzeln. Da hat dieses Buch so einen witzigen Titel und trotzdem vergisst man ihn offenbar schnell wieder. 
Im April las ich "Meine Schwester lebt auf dem Kaminsims" von Annabel Pitcher. Eines meiner beiden Lieblingsbücher des Jahres 2015. Diesem Buch habe ich dann hier auf dem Blog sogar einen eigenen Eintrag gewidmet. 
Tja, und das war es dann auch schon mit meinem Abbau des SuBs. Alle anderen von mir gelesenen Bücher sind schon in den anderen drei Kategorien aufgetaucht oder ich habe sie in 2015 erst neu gekauft oder ausgeliehen. 

Und sonst?
Insgesamt bin ich mit meinem Leseverhalten 2015 ganz zufrieden. Es war viel los. Insgesamt wohl eines der schwierigeren Jahre in meinem bisherigen Leben. Da hatte ich nicht immer die Ruhe zum Lesen und Abschalten. Mich hat überrascht, dass ich insgesamt trotzdem auf 42 gelesene Bücher gekommen bin. Davon habe ich allerdings zehn Bücher im Oktober gelesen, in meiner Urlaubszeit. Das zeigt ganz gut, dass ich immer noch sehr gerne viel lese, wenn es möglich ist. Dann macht es mir Spaß und genau das soll das Lesen ja auch bleiben!